Startseite arrow Studierende arrow Symposium Medizin im Spannungsfeld...30. Jänner 2008


IPPNW Österreich (OMEGA)

International Physicians for the Prevention of Nuclear War - Austria

 
Symposium Medizin im Spannungsfeld...30. Jänner 2008 Drucken

2. Wiener IPPNW-Student-Symposium
Medizin im Spannungsfeld globaler Umbrüche und Konflikte

Zeit: Mi 30.01.08, 17 Uhr (bis 21 Uhr)
Ort: Hörsaal 3, AKH Wien


Begrüßung, Moderation: Oliver Graf und Alexa Kuenburg
Vorstellung von IPPNW, SCORP

  • Die Seele des Fremden und ihre Krankheiten
    Ass. Prof. OA Dr. Alexander Friedmann
    Universitätsklinik für Psychiatrie
    Leiter der Ambulanz für transkulturelle Psychiatrie und migrationsbedingte Störungen, Präsident der ESRA

  • Migration und Infektion
    Univ.-Prof. DDr. Wolfgang Graninger
    Universitätsklinik für Innere Medizin
    Leiter der klinischen Abteilung für Infektionen und Chemotherapie
  • Psychosoziale Folgen von Krieg und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen
    OA Dr Franz Altenstrasser
    Psychiatrisches Krankenhaus des Landes Tirol, 5 Monate Einsatz mit Médecins Sans Frontières im Gazastreifen
  • ambulant medizinische Versorgung, Behandlung, soziale Beratung und Medikamentenhilfe für Menschen ohne Versicherungsschutz
    Leiterin DSA, DSV Erica Riener
    Amber-Med/Kooperation Diakonie und Rotes Kreuz Österreich
  • Nachhaltigkeit und Gesundheit
    Dr. Klaus Renoldner
    Präsident IPPNW/OMEGA Österreich
  • Krieg und Gesundheit - Was kann Medizin bewirken?
    Professor Dr. Stephan Kolb
    Journalist und Arzt, Langjähriges Vorstandsmitglied der IPPNW Deutschland, Gründer der Arbeitsgruppe Medizin und Menschenrechte an der medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg, Leiter der Unternehmensentwicklung am Klinikum Nürnberg.

Veranstalter sind IPPNW Austria und die AMSA (Austrian Medical Students' Association, SCORP - Human Rights and Peace, www.amsa.at).

In der Pause wird das Karawan Haus der Caritas für ein Buffet sorgen.

 

Abstracts der Vorträge:

Die Seele des Fremden und ihre Krankheiten
Ass Prof .OA Dr. Alexander Friedmann
Angesichts des Umstandes, dass weit mehr als eine Million Österreicher anderskulturellen Hintergrunds sind und rund eine weitere halbe Million Ausländer in Österreich leben, ist es nicht verwunderlich, dass diese Menschen sich auch als PatientInnen im österreichischen Gesundheitswesen und hier auch im Bereich der Psychiatrie wiederfinden. Diese Umstände führen zum Teil zu beträchtlichen Veränderungen des ärztlichen Vorgehens und sollen Gegenstand kritischer Betrachtung und Reflexion sein. In einer zunehmend mobileren Welt, die von Arbeitsmigration, Flucht- und Vertreibungsbewegungen geprägt ist, erscheinen Überlegungen über die Rolle der Kultur in der Medizin angebracht und potenziell fruchtbar.

Psychosoziale Folgen von Krieg und Gewalt bei Kindern und Jugendlichen

OA Dr. Franz Altenstrasser
Nach Schätzungen der UNHCR leben ca. 20 Millionen Kinder und Jugendliche auf der Flucht. 140 Millionen Kinder haben Mutter, Vater oder beide Elternteile verloren, mehr als 100 Millionen versuchen auf den Straßen der Großstätte zu überleben. Mehr als eine Million Kinder sitzen weltweit in Gefängnissen, mehr als 300.000 kämpfen als Kindersoldaten in den blutigsten Konflikten weltweit. Sie sind die vergessenen Opfer von Krieg und Gewalt. In meinem Vortrag möchte ich die Auswirkungen von gewaltsamen Konflikten auf die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen beleuchten.Anhand von beispielhaften Einzelschicksalen werden die individuellen Folgen akuter, rezidivierender und chronischer Traumatisierung beschrieben. Um die weitreichen Konsequenzen verstehen zu können, erfolgt die Darstellung dieser Psychodynamik unter Berücksichtigung familiärer, sozialer und kultureller Hintergründe, die ihrerseits durch Krieg und Gewalt geprägt sind. Ich werde in diesem Vortrag den Versuch unternehmen, die komplexen Zusammenhänge der Aus- und Wechselwirkungen individueller und kollektiver Gewalterfahrung zu beschreiben.

AMbulant medizinische Versorgung und soziale BERatung mit MEDikamentehilfe für Menschen ohne Versicherungsschutz
AMBER-MED, ein Projekt der Diakonie Flüchtlingsdienst gem. GmbH in Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz
Impulsreferat von DSA, DSV Erica Riener, Projektleitung
a) Angebot
b) Erwartungen der PatientInnen
c) Motivation der MedizinerInnen
d) „Sisyphus“ oder Perspektiven

Krieg und Gesundheit - Was kann Medizin bewirken?

Professor Dr. Stephan Kolb
Anhand von vier konkreten Beispielen schildert der Vortrag die Folgen von Krieg auf die Gesundheit, vor allem aber die Folgen engagierter ärztlicher Verantwortung auf die Politik. Es wird aufgezeigt, wie medizinische und wissenschaftliche Kompetenz zum Ausgangspunkt von Veränderungen werden, wie engagierte Ärztinnen und Ärzte auch wesentliche Friedensbeiträge leisten können.

Migration und Infektion
Univ.-Prof. DDr. Wolfgang Graninger
Der Vortrag wird Einblicke in die anspruchsvolle Aufgabe der Betreuung von Patienten mit Migrationshintergrund geben und anhand von Beispielen  aktuelle Probleme und Herausforderungen schildern.

Nachhaltigkeit und Gesundheit
Dr. Klaus Renoldner
Unsere Lebensweise, unser Umgang mit Ernährung und Energieverbrauch und unser gesamtes Verhalten im Berufs- und Freizeitleben haben einen wesentlichen Einfluss auf unsere Gesundheit. Global gesehen hat dies aber auch einen Einfluss auf die Gesundheit vieler anderer Menschen, denn die Ressourcen der Erde und die Energie sind begrenzt. An Beispielen, die von der Basisgesundheitsarbeit in Paraguay um 1980 bis zu den Fakten des UNDP-Berichts über die Menschliche Entwicklung 2007/2008 reichen, werden globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten aufgezeigt.

 

Design/Grafik: Anna Maltschnig

 

 

Newsflash

Am 9. Juni 2018 findet im Linzer Volksgarten ab 12 Uhr wieder das Fair Planet Fest statt. Am Sommerfest für Menschen, Tiere und Umwelt wird auch dieses jahr wieder die IPPNW Österreich (OMEGA) mit einem Stand vertreten sein. Ausserdem werden wir, gemeinsam mit anderen Organisationen, eine Aktion zum 175. Geburtstag von Bertha von Suttner gestalten!

Wir freuen uns auf Euren Besuch! 

Weitere Informationen und Fotos zum Fair Planet vergangener Jahre findest Du auf: http://fairplanet.at/

 
26. September ist "International Day for the Total Elimination of Nuclear Weapons" 
http://www.un.org/en/events/nuclearweaponelimination/
"The consequences of any further use of nuclear weapons, whether intentional or by mistake, would be horrific. When it comes to our common objective of nuclear disarmament, we must not delay -- we must act now."

Secretary-General Ban Ki-Moon

 
Die IPPNW ist seit Jahren im Prozess zur Einführung des globalen Waffenhandels- Standards ATT (Arms Trade Treaty) beteiligt. Hier die Neuigkeiten der letzten Monate dazu:

Mit August werden 85 Staaten (von 193 UN Mitgliedsstaaten) das ATT Ratifiziert haben.

In den letzten informellen Treffen im Mai und Juni wurde über die Veröffentlichung der jährlichen Berichte zu Waffen Exporten, Importen und Transits diskutiert. Inwiefern diese der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, und welche Details die Berichte enthalten sollen ist noch unklar.

Für uns ist eine möglichst umfassende Veröffentlichung eines der Hauptanliegen, da nur durch Transparenz ein Waffenhandelsabkommen sinnvoll und kontrollierbar ist.

Von 22.-26. August 2016 findet die 2. Conference of State Parties in Genf, dem Sitz des ATT Sekretariats, statt (Wie Sie sich vielleicht erinnern können, hat auch das österreichische Außenministerium angeboten, das ATT Sekretariat zur Verfügung zu stellen – die Wahl fiel dann aber auf Genf).

Im Vorfeld dieser jährlichen Evaluierungskonferenz werden wir uns wieder mit den österreichischen Vertretern des Aussenministeriums intensiv in Verbindung setzen um unsere Forderungen für mehr Transparenz, aktive Einbindung der NGOs und für strikte Einhaltung der Vereinbarungen einzubringen.



 
© 2018 IPPNW Österreich
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Template Design by funky-visions.de