Steyr-Mannlicher umgeht Waffen-Beschränkungen durch die Neutralität und organisiert Auslagerung nach Kuala Lumpur

Die österreichische Waffenschmiede Steyr-Mannlicher will durch eine Allianz mit Malaysia zu einem der weltgrößten Produzenten von militärischen Feuerwaffen aufsteigen, meldete die Nachrichtenagentur AP. Die gesamte Produktion von Militärwaffen soll demnach nach Kuala Lumpur ausgelagert werden.

Export in 40 Länder geplant
Malaysia rechnet damit, Steyr-Mannlichers neues Gewehr in mehr als 40 Länder in Asien, Afrika, Europa und dem Nahen Osten zu exportieren. Bisher ist nicht bekannt, wann die ersten Gewehre in dem neuen Werk fertig gestellt sein sollen.

Künftig weltweit führender Produzent
"Malaysia wird damit einer der führenden Produzenten von Gewehren und Pistolen für Militärzwecke auf der ganzen Welt", unterstrich Verteidigungsminister Najib Razak das Ziel seines Landes.

Der Technologietransfer von Österreich würde es Malaysia ermöglichen, seine "Lernkurve" abzukürzen und in der Produktion von "Kleinwaffen" einen "Sprung vorwärts" zu machen, so Razak. "Das wird uns bei unseren Bemühungen, der regionale Führer in der Kleinwaffenproduktion zu werden, helfen."

In Österreich nur noch Jagdwaffen
Laut dem Vertrag soll nur noch die Erzeugung von nicht militärischen Waffen in Österreich verbleiben. Vom neuen Gewehr AUG A3 sollen jährlich in Malaysia zwischen 15.000 und 20.000 Stück gefertigt werden, erklärte Steyr-Sprecher Christian Simku.

Eine Kooperation zwischen Malaysia und Steyr-Mannlicher besteht seit den frühen 90er Jahren. Seit damals produziert Malaysia das AUG A1 für den lokalen militärischen Gebrauch.

Meistverkauftes Sturmgewehr
Das Kürzel AUG steht für "Armee-Universal-Gewehr", die Waffe wurde erstmals 1978 produziert. Neben der AK-47-Serie gilt es als eines der weltweit am meisten verkauften Sturmgewehre.

Keine Exportbeschränkung durch Neutralität
Für das Geschäft wurde eine neue Firmengesellschaft gegründet. Sie ist laut AP als Joint Venture zwischen Steyr-Mannlicher und der malaysischen Firma National Aerospace and Defense Industries angelegt. Für die neue Firma gelten natürlich nicht die strengen Regeln für Waffenexporte aus dem neutralen Österreich.

AI-Kritik an Malaysia
Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International werfen Malaysia seit Jahren die Verletzung von Menschenrechten vor. Ein Gesetz erlaubt es der Exekutive, Menschen ohne Gerichtsverfahren auf unbefristete Zeit in Haft zu halten.

aus OMEGA NEWS 27