Startseite


IPPNW Österreich (OMEGA)

International Physicians for the Prevention of Nuclear War - Austria

 
Veranstaltungshinweis - 23.3.2017 Eröffnung IPPNW Posterausstellung

Datum: 23. März 2017, 18.00h

Eröffnung der IPPNW-Ausstellung "Why we need a Prohibition of Nuclear Weapons" im

Ort: Peace Museum Vienna, 1010 Wien, Blutgasse 3 (voraussichtlich 18 Uhr)

 
Nachruf Dr. Robert Mtonga

Image

Anfang März ereilte uns die überraschende Nachricht, dass Bob Mtonga an den Folgen einer chronischen Erkrankung verstorben sei. Der sambianische Arzt war bis vor 2 Jahren IPPNW Co- Präsident. Mit schweren Herzen nimmt die IPPNW Gemeinschaft und nehme ich von Bob Abschied.

Ich lernte Bob in Sambia vor etwa 7 Jahren kennen, wo er eine Studie zu Verletzungen durch Schusswaffen in Lusaka durchführte.
Als herzlichen, strahlenden und immer beschäftigten Arzt und Aktivisten traf ich ihn kurze Zeit später in Genf, bei einer UN Konferenz zum Arms Trade Treaty (ATT). Er brachte mir die Diplomatie in diesem Bereich nahe, nahm mich zu den Gesprächen mit und stellte mich vielen Politikern, Botschaftern und NGO Mitarbeitern vor. Er zeigte mir dort, und später in New York, Deutschland, Kasachstan etc. wie man durch Einsatz, Intelligenz und Charisma auf nationaler und internationaler Ebene sich für Abrüstung einsetzen kann.
Ich habe viel von ihm gelernt – und auch viel mit ihm gelacht. Er zeigte uns allen, wie bereichernd und aufregend der Einsatz für Menschen und für den Frieden ist.
Besonders eng war unsere Zusammenarbeit in den Jahren 2011 – 2014 wo wir gemeinsam mit Maria Valenti aus den USA das „Victim Assistance Project“ in Lusaka – der Hauptstadt Sambias – realisierten.
Bob war unentwegt bei den verschiedensten internationalen Konferenzen, Treffen und Aktionen aktiv dabei, respektierter Berater der Gesundheitspolitiker vor allem in seinem Heimatland und leidenschaftlicher Redner. Überall wo er auftrat, konnte er die Menschen für die gute Sache begeistern. Er brachte viele Projekte, Kooperationen und öffentlich wirksame Aktionen zustande.

Einer von Bobs größten Erfolgen war sicher der UN Beschluss des Arms Trade Treaty s Ende 2014. Für dessen Zustandekommen und die Implementierung dieses Waffenhandelabkommens hat er sich bis zu den letzten Tagen seines Lebens eingesetzt.
Ich hoffe, dass es gelingt, nur annähernd in seine Fußstapfen zu treten, und das ATT weiter zu entwickeln und zu einem wirkungsvollen Friedens – Werkzeug zu entwickeln und zu einer Plattform weltweiten Austauschs über Waffenhandel und Waffengewalt zu machen.

Bob bleibt uns mit seinem unglaublich großen Einsatz für Frieden und Abrüstung, seinem Humor und vor allem mit seiner herzlichen Art in Erinnerung und ist uns ein Vorbild in unserer Arbeit für die IPPNW.

Dr. Michael Schober



 
Veranstaltungshinweis - Fair Planet Festival 2017

Am 3. Juni 2017 findet im Linzer Volksgarten wieder das Fair Planet Fest statt. Am Sommerfest für Menschen, Tiere und Umwelt wird auch dieses jahr wieder die IPPNW Österreich (OMEGA) mit einem Stand vertreten sein.

Wir freuen uns auf Euren Besuch!

Weitere Informationen und Fotos zum Fair Planet vergangener Jahre findest Du auf: http://fairplanet.at/

 
International Day for the Total Elimination of Nuclear Weapons
26. September ist "International Day for the Total Elimination of Nuclear Weapons" 
http://www.un.org/en/events/nuclearweaponelimination/
"The consequences of any further use of nuclear weapons, whether intentional or by mistake, would be horrific. When it comes to our common objective of nuclear disarmament, we must not delay -- we must act now."

Secretary-General Ban Ki-Moon

 
Update Arms Trade Treaty (ATT) 2016
Die IPPNW ist seit Jahren im Prozess zur Einführung des globalen Waffenhandels- Standards ATT (Arms Trade Treaty) beteiligt. Hier die Neuigkeiten der letzten Monate dazu:

Mit August werden 85 Staaten (von 193 UN Mitgliedsstaaten) das ATT Ratifiziert haben.

In den letzten informellen Treffen im Mai und Juni wurde über die Veröffentlichung der jährlichen Berichte zu Waffen Exporten, Importen und Transits diskutiert. Inwiefern diese der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, und welche Details die Berichte enthalten sollen ist noch unklar.

Für uns ist eine möglichst umfassende Veröffentlichung eines der Hauptanliegen, da nur durch Transparenz ein Waffenhandelsabkommen sinnvoll und kontrollierbar ist.

Von 22.-26. August 2016 findet die 2. Conference of State Parties in Genf, dem Sitz des ATT Sekretariats, statt (Wie Sie sich vielleicht erinnern können, hat auch das österreichische Außenministerium angeboten, das ATT Sekretariat zur Verfügung zu stellen – die Wahl fiel dann aber auf Genf).

Im Vorfeld dieser jährlichen Evaluierungskonferenz werden wir uns wieder mit den österreichischen Vertretern des Aussenministeriums intensiv in Verbindung setzen um unsere Forderungen für mehr Transparenz, aktive Einbindung der NGOs und für strikte Einhaltung der Vereinbarungen einzubringen.



 
Hiroshima Gedenktag 2015 zum 70. Jahrestag des Atombombenabwurfs

Am 6. August findet wie jedes Jahr die Gedenkveranstaltung zum Atombombenabwurf vom 6. August 1945 am Wiener Stephansplatz statt. Anlässlich des 70. Jahrestages  sind verschiedene Aktionen geplant. Diese Aktion der Wiener Friedensbewegung und der Hiroshima-Gruppe Wien zum 70. Jahrestag des Atombombenabwurfes wird von vielen Friedensgruppen wie z. B. dem Internationalen Versöhnungsbund, OMEGA - IPPNW und ICAN unterstützt und in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Roten Kreuz veranstaltet. Bei Schlechtwetter wird die Veranstaltung im Dom-Cafe, 1010 Wien, Stephansplatz 3 stattfinden.

Beginn 18.00h, Aus dem Programm: Neben Info-Ständen, der IPPNW Posterausstellung "7 Gründe" wird auch das "Dekontamination-Team" des Roten Kreuzes auftreten. Es wird dabei zu einer symbolischen Köpfung eines Modells eines Nuklearsprengkopfes kommen.

ab 19.00h: diverse Redebeiträge der veranstaltenden Organisationen, Kirchen, Vertretern des Aussenministeriums und des roten Kreuzes.

ab 20.30h: traditioneller Laternenzug zum Teich vor der Karlskirche.

 

 

 
Lange Nacht des Friedens, 26.6.2015, Linz

Anlässlich des 100. Jahrestags des Beginns des 1. Weltkriegs hat die Solidarwerkstatt Linz im Vorjahr zum ersten Mal eine „Lange Nacht des Friedens!“ in Linz veranstaltet.
Gerade angesichts der vielfältigen Kriegsgefahren laden wir auch heuer wieder zu einer solchen „Langen Nacht des Friedens“ in den Linzer Schillerpark ein. Denn „Frieden ist zwar nicht alles, aber ohne Frieden ist alles nichts!“

Die IPPNW beteiligt sich gerne an dieser Aktion - wir werden u.a. die neue Posterausstellung " 7 Humanitäre Gründe für ein Atomwaffenverbot" zeigen.

Termin: am Freitag 26. Juni ab 16:00, findet  die "Lange Nacht des Friedens" im Schillerpark in Linz statt.
 
Wir laden Sie recht herzlich ein, zu kommen !
 
Weitere Informationen auf: http://www.solidarwerkstatt.at
 
Dr. Michael Schober

 

 

 
Neue Ausstellung zu unseren 7 humanitären Gründen für ein Atomwaffenverbot
"Atomwaffen sind nie nur das Problem der anderen!" - Neue Ausstellung zu unseren 7 humanitären Gründen für ein Atomwaffenverbot

Michael Baier, Medizinstudent und Mitglied der IPPNW: "Nachdem das österreichische Außenministerium am 8.12 & 9.12.2014 eine internationale Konferenz zu den humanitären Folgen von Atomwaffen veranstaltet hat, die nach Konferenzen in Mexiko und Norwegen die dritte Konferenz in dieser Reihe darstellte, und wo 158 Staaten teilgenommen haben, wollen wir unseren Beitrag dazu leisten und die Bevölkerung in unserer Umgebung erinnern, dass Atomwaffen kein Problem der Vergangenheit darstellt.
weiter …
 
Tag für ein Atomwaffenverbot am 26. September 2014
Presseaussendung zum erstmals von den Vereinten Nationen ausgerufenen Tag für ein Atomwaffenverbot am 26. September 2014

Die Vereinten Nationen haben den heutigen Tag zum Tag für ein Internationales Atomwaffenverbot erklärt. Wir Ärztinnen und Ärzte der IPPNW setzen uns seit über 30 Jahren für ein Verbot dieser Massenvernichtungswaffen ein.
Das Österreichische Aussenministerium unterstützt diese Forderung. Minister Kurz hat für 8./9.Dezember zur 3. Internationalen Konferenz über die Humanitären Auswirkungen von Atomwaffen nach Wien eingeladen, der eine zivilgesellschaftliche Konferenz vorangeht.

Die wichtigsten Argumente für ein Atomwaffenverbot aus ärztlicher Sicht können Sie hier hören:

weiter …
 
Lange Nacht des Friedens, 11.7. in Linz
Der Beginn der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts", der 1. Weltkrieg, jährt sich heuer, 2014, das 100ste Mal. Doch statt an der Überwindung von Militärblöcken und an friedlichen Konfliktlösungen sowie den Abbau struktureller Gewalt zu arbeiten, haben die EU-Staatschefs beim EU-Gipfel Ende 2013 die Aufrüstung der EU für globale Militäreinsätze zur „Priorität“ erklärt und neue milliardenteure Rüstungsprogramme gestartet. U.a. deshalb veranstaltet die Solidarwerkstatt unter Mitwirkung anderer Friedensorganisationen, wie der IPPNW von 11. auf 12. Juli 2014, von 17-7h, die "Lange Nacht des Friedens", im Schillerpark in Linz.
 
Wir laden Sie recht herzlich ein, zu kommen - die IPPNW Posterausstellung "Kleine Waffen ziehen große Kreise" wird auch zu sehen sein.
 
 
<< Anfang < Vorherige 1 2 3 Nächste > Ende >>

Ergebnisse 1 - 15 von 41

Newsflash

26. September ist "International Day for the Total Elimination of Nuclear Weapons" 
http://www.un.org/en/events/nuclearweaponelimination/
"The consequences of any further use of nuclear weapons, whether intentional or by mistake, would be horrific. When it comes to our common objective of nuclear disarmament, we must not delay -- we must act now."

Secretary-General Ban Ki-Moon

 
Die IPPNW ist seit Jahren im Prozess zur Einführung des globalen Waffenhandels- Standards ATT (Arms Trade Treaty) beteiligt. Hier die Neuigkeiten der letzten Monate dazu:

Mit August werden 85 Staaten (von 193 UN Mitgliedsstaaten) das ATT Ratifiziert haben.

In den letzten informellen Treffen im Mai und Juni wurde über die Veröffentlichung der jährlichen Berichte zu Waffen Exporten, Importen und Transits diskutiert. Inwiefern diese der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden, und welche Details die Berichte enthalten sollen ist noch unklar.

Für uns ist eine möglichst umfassende Veröffentlichung eines der Hauptanliegen, da nur durch Transparenz ein Waffenhandelsabkommen sinnvoll und kontrollierbar ist.

Von 22.-26. August 2016 findet die 2. Conference of State Parties in Genf, dem Sitz des ATT Sekretariats, statt (Wie Sie sich vielleicht erinnern können, hat auch das österreichische Außenministerium angeboten, das ATT Sekretariat zur Verfügung zu stellen – die Wahl fiel dann aber auf Genf).

Im Vorfeld dieser jährlichen Evaluierungskonferenz werden wir uns wieder mit den österreichischen Vertretern des Aussenministeriums intensiv in Verbindung setzen um unsere Forderungen für mehr Transparenz, aktive Einbindung der NGOs und für strikte Einhaltung der Vereinbarungen einzubringen.



 

Gemeinsam mit Dr. Robert Mtonga aus Sambia und Maria Valenti aus den USA durfte ich jetzt über fast 3 Jahre ein spannendes Projekt in Sambia leiten. Vor meinem Turnus bei den Barmherzigen Schwestern in Linz arbeitete ich in Lusaka, der Hauptstadt Sambias, und seitdem wollte ich mich für die Menschen dort engagieren. Sambia gehört zu den 10 ärmsten Ländern der Welt, mit einer Lebenserwartung von knapp 40 Jahren.

weiter …
 

Login






Passwort vergessen?
© 2017 IPPNW Österreich
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Template Design by funky-visions.de