Startseite


IPPNW Österreich (OMEGA)

International Physicians for the Prevention of Nuclear War - Austria

 
Victim Assistance Model Medical Clinic in Zambia Drucken
Monday, 27. February 2012

Gewalt ist eine der führenden Ursachen der zahlreichen Missstände in den Ländern Afrikas. Violence Clinics ProjectBei ohnehin mehr als knappen Resourcen in den lokalen Gesundheitssystemen ist die oft notwendige intensive Behandlung von Gewaltopfern kaum möglich. Resourcen, die für andere Gesundheitsbereiche nötig wären, fließen wiederum oftmals in die Versorgung von Gewaltopfern. In Zambia kostet die Versorgung eines Patienten mit einer Schusswunde genau soviel wie die Behandlung von ca. 250 Malariapatienten oder wie 250 Kinder vollständig gegen dort oft tödlich verlaufende Kinderkrankheiten zu impfen. Und das in einem Land wo 1/5 der Erwachsenen HIV positiv ist und mit Antiretroviraler Therapie versorgt werden soll. 

Gemeinsam mit unseren Experten aus Zambia und den USA startet die IPPNW Österreich 2012 in Lusaka, der Hauptstadt Zambias, ein Projekt, das die Versorgung von Gewaltopfern, vor allem von Kindern, untersucht und diese verbessern soll. Dafür wird eng mit der Polizei, sozialen Einrichtungen und NGOs zusammen gearbeitet. Weiters soll auch im Bereich der Bildung präventiv gearbeitet werden. 

weitere Informationen

Vorbereitungstag in Linz

Erfahrungsbericht Lusaka

IPPNW Workshoptag Lusaka

 

Newsflash

Login






Passwort vergessen?
© 2020 IPPNW Österreich
Joomla! is Free Software released under the GNU/GPL License.
Template Design by funky-visions.de